AngebotReferenzenAktuellesTeam

Aktuelles aus dem Team

06.08.2020: Nordseeprojekt: Vorschläge für nachhaltige Mobilität in der Wattenmeer-Region

Im Auftrag von „Die Nordsee GmbH“ hat team red in den vergangenen Monaten die Mobilität in der deutsch-niederländischen Wattenmeer-Region (von der Weser bis zum Ijsselmeer) untersucht und Vorschläge zum Umstieg auf nachhaltige Mobilitätsformen erarbeitet. Das Projekt wurde durch das INTERREG V A-Programm Deutschland-Nederland (EFRE-Mittel) finanziert. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand vor allem der Tourismus in das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, der heute noch überwiegend mit Pkw erfolgt. Hier wurden Handlungsmöglichkeiten zur Veränderung der Verkehrsmittelwahl aufgezeigt. Aber auch die fossilen Treibstoffe der Fähren zu den Wattenmeerinseln tragen zur Beeinträchtigung des Weltnaturerbes bei. Auch hier wurden Alternativen aufgezeigt und Best-Practice-Beispiele aus der Region vorgestellt.

Die Studie liegt jetzt den Projektpartnern aus Deutschland und den Niederlanden vor und wird demnächst in einem Vertiefungsworkshop diskutiert.

Zur Studie: https://www.ostfriesland.travel/service/watten-agenda-20/nachhaltige-mobilitaet

29.07.2020: Wird Hollywood historische Brücke in Polen sprengen?

Wer die eindrucksvolle Fischbauchbrücke über die Bobertalsperre in Niederschlesien noch bei einer Wanderung erleben will, sollte sich beeilen. Denn auf die 1906 errichtete Eisenbahnbrücke hat es angeblich Hollywoodstar Tom Cruise abgesehen. Für seinen neuesten Film suchen die Paramount-Studios nach geeigneten Kulissen, der Stahlskelettbau ist eine davon. Die Geschichte bewegt die polnischen Medien derzeit massiv, denn die Brücke soll im Rahmen der Aufnahmen für seinen nächsten Film gesprengt werden.

Neben Eisenbahnliebhabern hat auch die Landeskonservatorin der Woiwodschaft Dolnośląskie (Niederschlesien) bereits Widerstand angekündigt. So soll das seit Jahren vor sich hin rostende Bauwerk zum Denkmal erklärt werden. Brisant ist, dass die Woiwodschaft die Strecke ohnehin reaktivieren wollte und kurz vor der Übernahme der einstigen Bobertalbahn von Jelenia Góra (Hirschberg) nach Żagań (Sagan) steht. Die technisch außergewöhnliche Brücke sollte danach Teil der neu entstehenden Niederschlesischen Route der Technikdenkmäler sein.

Mittlerweile hat sich auch der Präsident des Internationalen Komitees für den Erhalt der Industriedenkmäler, der Schotte Miles Oglethorpe in einem Brief an Premier Morawiecki für den Erhalt der Brücke ausgesprochen. Der in der Region tätige Architekt Christopher Schmidt-Münzberg schätzt den Zustand der Brücke anders ein, als die polnische Bahngesellschaft PKP: „In Rücksprache mit verschiedenen, mir bekannten Bauingenieuren und Stahlbaufachleuten bin ich davon überzeugt, dass die Brücke immer noch ordentlich restauriert werden kann“. Schmidt-Münzenberg, der sich dafür einsetzt, "diese Barbarei“ zu verhindern, ist verantwortlich für den Erhalt und Ausbau von Schloss Pakoszów (Wernersdorf) im nahe gelegenen Hirschberger Tal.

Info: team red betreut die Pressearbeit auf dem deutschen Markt für ein Konsortium von Schlosshotels im Hirschberger Tal in Polen. Näheres unter www.talderschloesser.de

17.07.2020: Geführte Touren über das Schiffshebewerk Niederfinow

Seit kurzem werden geführte Touren über das historische Schiffshebewerk in Niederfinow angeboten. Überwiegend sind Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde als Guides tätig. Bei ihren einstündigen Touren erläutern sie kurzweilig die Geschichte und Funktionsweise des "Fahrstuhls für Schiffe". Wer wissen will, wie viele Nieten die 1934 in Betrieb genommene Stahlkonstruktion zusammenhalten - hier gibt es die Antwort. Die Führungen bieten die Möglichkeit, an den besucherstarken Wochenenden die Corona-bedingten Abstandsregelungen einzuhalten. Das neue Angebot wird von den Gästen sehr gut aufgenommen. An manchen Tagen wurden bis zu 500 Tickets verkauft.

Geführte Touren anzubieten, war eine von zahlreichen empfohlenen Maßnahmen des Standortkonzepts, das team red in Zusammenarbeit mit FUTOUR Dresden im Auftrag der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes erarbeitet hat. Ziel des Konzeptes ist es, den Standort für Gäste attraktiver zu machen und das touristische Angebot zu verbessern. Führungen starten jeden Samstag und Sonntag mehrmals pro Stunde. Die erste beginnt um 9.30, die letzte um 16 Uhr. Tickets kosten inkl. Eintritt 7, ermäßigt 5, für Familien 22 Euro.

Rundgang über das Hebewerk in Niederfinow. Foto: Klaus Klöppel

03.06.2020: Chancen im Radtourismus nach Corona

Für den Tourismus bedeutet die Corona-Pandemie enorme Herausforderungen, aber auch neue Chancen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ADFC hat jetzt eine Reihe von Empfehlungen für touristische Destinationen herausgegeben, wie radtouristische Angebote abseits der gängigen Routen besser vermarktet werden können. Hier geht’s zum Download. 

Der ADFC nennt zudem zehn gute Gründe, warum sich die Förderung des Radtourismus gerade in den heutigen Zeiten lohnt.

Unsere Teams für Tourismus und Radverkehr unterstützen Kommunen und Regionen gerne bei der Entwicklung und Vermarktung neuer radtouristischer Angebote.

Radweg bei Potsdam. Foto: Klaus Klöppel

11.03.2020: Auszeichnung für PR-Arbeit von Polen

Das Polnische Fremdenverkehrsamt wurde von deutschen Reisejournalisten und -bloggern in die Top Ten-Liste der besten Verkehrsämter gewählt. Nach Platz 14 im Vorjahr kletterte die Vertretung des Nachbarlandes 2020 auf Platz 9. Die Wahl wird jedes Jahr von einem Fachverlag organisiert. Bewertet wird die Qualität der Pressearbeit von Destinationen aus dem In- und Ausland auf dem deutschen Markt.

Das Votum ist auch eine Auszeichnung für team red. Seit 14 Jahren unterstützen unsere PR-Berater Klaus Klöppel und Olaf Matthei-Socha die Pressearbeit des Polnischen Fremdenverkehrsamtes in Deutschland. In dieser Zeit erhielt Polen bereits fünfmal die begehrte Auszeichnung. Polen zählt zu den beliebtesten Auslandszielen der Deutschen und verbesserte sich in der jüngsten Analyse der Forschungsgruppe "Urlaub und Reisen" von Platz 9 auf Platz 7 der beliebtesten Ziele für Urlaubsreisen im Ausland.

Masuren zählt zu den beliebtesten Zielen in Polen. Foto: POT

31.01.2020: Zusammenarbeit mit Polen im 13. Jahr

Je schnelllebiger die Zeit wird, desto mehr schätzt man Kontinuität. Bereits seit dem Jahr 2008 unterstützt team red ununterbrochen die Presse- und Öffentlichkeit des Polnischen Fremdenverkehrsamtes auf dem deutschen Markt. Die Zusammenarbeit wurde gerade um ein weiteres Jahr verlängert. Bereits seit zwölf Jahren sind unsere Kommunikationsexperten Olaf Matthei-Socha und Klaus Klöppel für die Erstellung der Presseinformationen, die Vorbereitung von Pressereisen und den Kontakt zu den Medien verantwortlich. Offenbar nicht ohne Erfolg, denn die Zahl der deutschen Touristen in Polen wächst Jahr für Jahr. Im Jahr 2018 wurden 6,7 Millionen Gäste aus Deutschland gezählt, für 2019 wird ein weiterer Zuwachs erwartet.

Wrocław (Breslau) gehört zu den beliebtesten Zielen in Polen. Foto: Klaus Klöppel

20.12.2019: team Tourismus & Mobilität

Das team Tourismus & Mobilität wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr! Wir danken Ihnen für die spannenden, gemeinsamen Projekte und das entgegengebrachte Vertrauen in 2019 und freuen uns auf neue Herausforderungen im kommenden Jahr.

Auf ein kreatives und ideenreiches 2020!

22.11.2019: Brodowin gewinnt mit Öko

Brodowin ist Brandenburgs Gemeinde des Jahres 2019. Das Dorf im Landkreis Barnim setzte nach der Wende konsequent auf Öko und hat Erfolg damit. In dem Dorf der sieben Seen herrscht nahezu Vollbeschäftigung, die Bevölkerungszahl ist steigend, das „Ökodorf Brodowin“ als größter Arbeitgeber mit Hofladen und gläserner Molkerei ist eines der größten Touristenziele der Region.

Die Präsentation des lebendigen Dorfes überzeugte auch die Jury für den 23. Unternehmerpreis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, die Brodowin in der Kategorie „Kommune“ jetzt zum Brandenburger Sieger kürte. Colette Schwarte und Klaus Klöppel von team red haben die sympathische Gemeinde bei ihrer Präsentation unterstützt.

Blick auf Brodowin. Foto: Amt Britz-Chorin-Oderberg

28.10.2019: Gute Aussichten in Niederfinow

Die Gemeinde Niederfinow hat nur 600 Einwohner, aber zwei Schiffshebewerke. Das neue steht kurz vor der Fertigstellung. Künftig können dort Schiffe mit bis zu 104 Containern Fracht gehoben werden, fast viermal soviel wie im alten Hebewerk. Erste Probehebungen sind für die zweite Jahreshälfte 2020 vorgesehen. Das neue Hebewerk dient nicht nur der Binnenschifffahrt, sondern hat auch touristisches Potenzial. Vom Besucherumgang bieten sich beeindruckende Panoramen. Davon konnten sich Vertreter der Gemeinde bei einer Besichtigung überzeugen. team red erstellt für die beiden Schiffshebewerke derzeit ein touristisches Nutzungs- und Betreiberkonzept. Bereits jetzt wird das 1934 in Betrieb genommene alte Hebewerk von jährlich rund 150.000 Menschen besucht.

Foto (Klaus Klöppel): Schiffshebewerk in Niederfinow

25.09.2019: Niederfinow will Hebewerke touristisch aufwerten

Die Gemeinde Niederfinow hat nur rund 600 Einwohner, aber zwei "Kathedralen". Das historische und das gerade neu entstehende Schiffshebewerk sind touristische Magneten für die Region. Seit knapp einem Jahr erarbeitet team red zusammen mit dem Dresdner Büro FUTOUR und im Auftrag der Wasserstraßen- und Schifffahrsverwaltung Eberswalde dafür ein neues Standort- und Betreiberkonzept. Jetzt wurden die Einwohner der kleinen Gemeinde über die bisherigen Ergebnisse informiert.

Ein Ziel des Projektes ist es, die touristischen Angebote vor Ort weiterzuentwickeln und besser erlebbar zu machen. Die Gemeinde will dazu eine eigene Betreibergesellschaft gründen und sich künftig stärker um die Informationsangebote vor Ort, die touristische Vernetzung sowie das Marketing für den Standort kümmern. Zugleich entstand im Rahmen des Projekts eine umfangreiche Liste von Maßnahmen, mit denen der Standort aufgewertet werden soll. Ein wichtiges Ziel ist es, durch bessere Angebote zur klimafreundlichen Anreise den Ort von den Belastungen durch den motorisierten Verkehr zu entlasten.

Mit zwei Hebewerken aus zwei Jahrhunderten, einer historischen Schleusentreppe und dem 400 Jahre alten Finowkanal gibt es vor Ort ein einzigartiges Ensemble industriegeschichtlicher Bauten. Mit jährlich rund 150.000 Gästen ist das Areal eines der wichtigste Touristenziele im nördlichen Brandenburg. Bei der Veranstaltung gab es seitens der Bürgerinnen und Bürger sehr viel Zustimmung zu den Plänen, zahlreiche Anregungen für die Standortentwicklung und eine Reihe von Angeboten zur aktiven Mitwirkung.

Mehr Infos und Impressionen: https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1754904/

Foto (Klaus Klöppel): Hebewerke in Niederfinow

30.08.2019: Neues Leitbild für Niederfinow

Die brandenburgische Gemeinde Niederfinow hat ein neues Leitbild beschlossen und will seine Chancen für eine nachhaltige Entwicklung besser nutzen. Das Leitbild ist Bestandteil eines Dorfentwicklungskonzepts, das team red gemeinsam mit der Dresdner Agentur Futour und unter Einbeziehung der Bevölkerung im Laufe des vergangenen Jahres erarbeitet hat. Danach soll die kleine Gemeinde als familienfreundlicher Wohnort und dörflicher Gastgeber weiterentwickelt werden.
Einen besonderen Stellenwert für die Gemeinde haben die beiden Schiffshebewerke. Sie sind das Ziel von 150000 Gästen jährlich. Für diesen touristischen Standort erarbeiten team red und Futour gemeinsam ein neues Standort- und Betreiberkonzept. Die Gemeindevertretung hat in diesem Zusammenhang jetzt grünes Licht für die Bildung einer gemeinnützigen kommunalen Gesellschaft gegeben, die sich künftig um die bessere Vermarktung und weitere touristische Entwicklung des Standorts kümmern soll.

Foto (Klaus Klöppel): Hebewerke in Niederfinow

30.07.2019: Noch bessere Mobilitätsangebote in der Dübener Heide

Mit einer neuen länderübergreifenden Buslinie wird das touristisch nutzbare Verkehrsangebot im Naturpark Dübener Heide weiter verbessert. Der neue Rufbus der Linie 238 verbindet ab dem 19. August die beiden Kurorte Bad Düben in Sachsen und Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt. team red unterstützt im Rahmen eines Projekts "Vernetzte Mobilität in der Dübener Heide" auch die Kommunikation zum Start der Linie und erarbeitet ein Kommunikationskonzept zur besseren Vermarktung der touristisch nutzbaren ÖPNV-Angebote in der Region.
Das Projekt umfasst weiter die Entwicklung von neuen und attraktiven E-Bike-Routen, damit die Attraktionen der Dübener Heide auch mit dem Rad noch einfacher entdeckt werden können und neue Lösungen für die berufliche Mobilität von Beschäftigten von Unternehmen in der Region Dübener Heide. Das Projekt wird mit LEADER Mitteln der EU gefördert.

23.05.2019: Niederfinow setzt sich Ziele

In einem neuen Leitbild legt die Gemeinde Niederfinow ihre Ziele für die kommenden zehn Jahre fest. In zwei gut besuchten Einwohnerversammlungen wurde lebhaft darüber diskutiert, wie sich der Ort weiterentwickeln soll. Die kleine Gemeinde am Finowkanal will ihre Dorfmitte zum lebendigen Zentrum gestalten, sanfte Mobilität fördern und den Zusammenhalt der Bewohner stärken. Untersetzt wird das mit einem detaillierten Katalog von kurz-, mittel und langfristig umzusetzenden Maßnahmen.
Gemeinsam mit unseren Partnern von Futour Dresden haben wir ein Dorfentwicklungskonzept für Niederfinow erarbeitet, das nun von der neuen Gemeindevertretung beschlossen und von den Einwohnern mit Leben gefüllt werden soll. Parallel dazu arbeiten wir in Niederfinow gemeinsam mit Futour an einem zukunftsfähigen Konzept für den Standort der beiden Schiffshebenwerke, die zu den größten touristischen Zielen im Norden Brandenburgs gehören und jährlich von rund 150.000 Menschen besucht werden. Bis zum kommenden Herbst sollen im Auftrag des Wasserstraßen- und Schiffartsamtes ein neues Konzept für die künftige touristische Nutzung des Standorts sowie ein tragfähiges Betreibermodell erarbeitet werden.

17.04.2019: Ausstellung im Tal der Schlösser realisiert

Das neue Museum im barocken Schloss von Łomnica (Lomnitz) wurde jetzt offiziell eröffnet. Wir haben dort eine neue multimediale Dauerausstellung realisiert. Sie führt mit rund 60 kurzen Filmen durch „300 Jahre Leben in Schloss Lomnitz“ und bringt Gästen den Alltag der Besitzer, ihrer Familien und Bediensteten näher. Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung der EU ermöglicht.

Lomnitz ist eines der bekanntesten Schlösser im Hirschberger Tal im Südwesten Polens. Seit vier Jahren unterstützen unsere PR-Experten dort eine Reihe von Schlosshotels bei der Pressearbeit und ihren Marketingaktivitäten auf dem deutschsprachigen Markt.

11.03.2019: Gute Ergebnisse für PR-team

Im Ranking der deutschen Tourismus-PR-Agenturen kletterte team red in diesem Jahr um weitere vier Plätze nach oben. Jedes Jahr wählen Deutschlands Reisejournalisten und -blogger die "PR-Agentur des Jahres". team red hatte es 2017 erstmals in die Top-50 geschafft und kletterte 2018 vom 49. auf den 26. Platz. In diesem Jahr erreichte das team um Olaf Matthei-Socha und Klaus Klöppel Rang 22. Bei den zeitgleich erfolgten Wahlen zum „Verkehrsbüro des Jahres“ verbesserte sich das Polnische Fremdenverkehrsamt von Rang 25 auf Rang 14. team red unterstützt seit Jahren erfolgreich die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Polen auf dem deutschen Markt. Die Ergebnisse der Abstimmungen, an denen sich rund 200 Reisejournalisten und Blogger beteiligten, wurden auf der ITB Berlin bekanntgegeben.

25.02.2019: Vertrag mit Polnischem Fremdenverkehrsamt verlängert

Das Polnische Fremdenverkehrsamt hat seinen Vertrag mit team red kürzlich um ein weiteres Jahr verlängert. Bereits seit 2008 betreuen Olaf Matthei-Socha und Klaus Klöppel die Pressearbeit für die touristische Destination. Sie erstellen Presseinformationen, halten Kontakte zu den Medien und unterstützen Pressereisen sowie Messeauftritte. Polen erfreut sich seit Jahren wachsender Besucherzahlen aus Deutschland und liegt in der Top Ten der beliebtesten Auslands-Reisezielen der Deutschen. Zur Webseite

01.08.2018: „Müritz rundum“ ist eine Erfolgsgeschichte

Immer mehr Touristen nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel an der Müritz. Allein auf der Buslinie durch den Nationalpark hat sich die Zahl der Fahrgäste im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Am Erfolg von „Müritz rundum“ hat auch team red mitgewirkt.

Zum 1. April wurde rund um die Müritz das Fahren auf Gästekarte eingeführt. Übernachtungsgäste in den Ferienorten Waren, Röbel, Klink und Rechlin können seitdem mit ihrer Gästekarte kostenlos in die Busse rund um die Müritz einsteigen. Dafür war die Kurabgabe um 50 Cent pro Person und Tag erhöht worden. Das neue Angebot unter dem Namen „Müritz rundum“ erweist sich als Erfolgsmodell. Eine erste Bilanz nach 100 Tagen zeigt, dass die Zahl der Fahrgäste bereits jetzt deutlich gestiegen ist. So wurden allein auf der Nationalparklinie, die von Waren nach Boek führt, rund 20.000 Fahrgäste gezählt. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 11.000. Auch zwischen Waren und Röbel stieg die Zahl der Fahrgäste um fast 7.000 auf rund 32.000. Zu Engpässen kam es an manchen Tagen bei der Fahrradmitnahme. Deshalb hat der Busbetreiber MVVG inzwischen weitere Anhänger angeschafft.

team red hatte im Auftrag des Nationalpark-Fördervereins die Einführung des Fahrens auf Kurkarte an der Müritz unterstützt. Im Rahmen eines Leader-Projektes wurde ein Marketingkonzept erstellt und das Corporate Design entwickelt. Die wichtigen Haltestellen erhielten touristische Umgebungsinformationen, Wegeführungen wurden besser ausgezeichnet, die Streckenführung optimiert, eine neue Website sowie Vorlagen für Werbematerialien erstellt und eine Pressereise organisiert.

 

„Müritz rundum“ schaffte es zwischenzeitlich sogar ins Finale des diesjährigen „Fahrtziel Natur-Awards“, mit der vorbildlichen Verknüpfung von nachhaltigem Tourismus und umweltfreundlicher Mobilität ausgezeichnet werden. Der Preisträger wird Ende August vorgestellt. Wir drücken die Daumen.

19.03.2018: Sprung nach vorne

Beim Voting von deutschen Reisejournalisten und Bloggern zum „Verkehrsbüro des Jahres 2018“ machte CzechTourism einen kräftigen Sprung nach vorne – auf Platz 20. Im Jahr 2017 lag Tschechien auf Rang 37, im Jahr 2016 war es noch gar nicht in der Liste der Top50 vertreten. Ein gutes Ergebnis nicht nur für die tschechischen Tourismuswerber, sondern auch für Klaus Klöppel und Olaf Matthei-Socha von team red, die seit 2016 die Pressearbeit von Tschechien auf dem deutschen Markt unterstützen.

Auch team red selbst erfreut sich einer wachsenden Wertschätzung bei Reisejournalisten und -bloggern. Beim jährlichen Ranking zur „Agentur des Jahres“ lagen wir 2017 erstmals unter den TOP 50 und kletterten 2018 vom 49. auf den 26. Platz. „Ein tolles Zwischenergebnis auf unserem Weg nach oben“, so Tourismus- und PR-Experte Klaus Klöppel.  An den Abstimmungen des Branchenverlags srt beteiligen sich jährlich rund 200 Reisejournalisten und -blogger.   

Tschechien erfreut sich auch als Reiseziel der Deutschen weiterwachsender Beliebtheit. Mit 1,95 Millionen deutschen Touristen wurde 2017 ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Gegenüber dem bisher besten Jahr 2017 stieg die Zahl der deutschen Gäste noch einmal um fast vier Prozent. Insgesamt reisten mehr als zehn Millionen ausländische Touristen 2017 nach Böhmen und Mähren. In diesem Jahr wirbt das Land vor allem mit dem 100. Jahrestag der Gründung des ersten tschechoslowakischen Staates.

20.02.2018: Zusammenarbeit verlängert

Das Polnische Fremdenverkehrsamt setzt seine Zusammenarbeit mit team red fort. Der Vertrag zur Betreuung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde 2018 um eine weiteres Jahr verlängert. Bereits seit 2008 ist team red erfolgreich für die polnische Tourismusorganisation auf dem deutschen Markt tätig, informiert aktuell die Medienvertreter, unterstützt Pressereisen und andere Aktivitäten. (www.polen.travel)

Auch CzechTourism verlängert seine Zusammenarbeit mit team red um ein weiteres Jahr. Seit Anfang 2016 unterstützt team red die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Reisedestination Tschechien in Deutschland. (www.czechtourism.com)

Der auf die polnische Ostseeküste spezialisierte Reiseveranstalter Travel-Netto vertraut ebenfalls auf die Expertise von team red. Die seit 2011 bestehende Kooperation auf dem Gebiet der Pressearbeit und bei der Erstellung von Online-Informationen wurde Anfang des Jahres verlängert. (www.travelnetto.de)

In Polen und Tschechien wächst seit mehreren Jahren die Zahl der deutschen Touristen. Nach Polen reisen jährlich mehr als sechs Millionen Touristen aus Deutschland, das tschechische Statistikamt zählte im vergangenen Jahr rund 2 Millionen deutsche Übernachtungsgäste. Travel-Netto, Marktführer für die polnische Ostseeküste in Deutschland, erfreut sich ebenfalls seit Jahren über steigende Gästezahlen.

12.06.2017: Neues Marketingangebot für touristische Regionen

„48 Stunden grenzenlos mobil“, so heißt ein neues Marketinginstrument des Teams Tourismus & PR für touristische Regionen. Es richtet sich an regionale Touristikorganisationen und Gebietskörperschaften, die, in Kooperation mit den Trägern des öffentlichen Personennahverkehrs, touristischen Dienstleistern und anderen Initiativen, für ein Wochenende attraktive Mobilitätsangebote schaffen möchten, um ihre Region für Touristen und Bewohner erlebbar zu machen. So gibt es an dem Wochenende besondere Angebote für Stop-and-go-Rundfahrten zu attraktiven Ausflugszielen, an denen besondere Events organisiert werden.

Vergleichbare Veranstaltungen werden vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg zusammen mit regionalen Partnern bereits seit einigen Jahren erfolgreich veranstaltet. Das Team Tourismus & PR sieht in einer solchen Aktion ein geeignetes Marketinginstrument auch für andere touristische Regionen, insbesondere im Einzugsgebiet von Metropolregionen, und bietet die erforderlichen Tools zur erfolgreichen Implementierung einer solchen Aktion. Eine Projektskizze zum Download gibt es hier.

14.03.2017: Erfolgreiche Projekte fortgesetzt

CzechTourism hat team red auch für 2017 mit der Pressearbeit auf dem deutschen Markt beauftragt. Im Jahr 2016 hatte team red erstmals die Ausschreibung der tschechischen Tourismusorganisation erhalten und arbeitet seitdem erfolgreich daran, auch die weniger bekannten Städte und Regionen des Nachbarlands in Deutschland in den Fokus zu rücken. Tschechien erfreut sich steigender Touristenzahlen. www.czechtourism.com

Auch das Polnische Fremdenverkehrsamt hat seine Zusammenarbeit mit team red um ein weiteres Jahr verlängert. Bereits seit 2008 ist team red mit der Pressearbeit für Polen auf dem deutschen Markt befasst. www.polen.travel/de

Für den im Seebad Kołobrzeg (Kolberg) beheimateten polnischen Reiseveranstalter Travel-Netto übernimmt team red seit Anfang 2017 ebenfalls die Pressearbeit in Deutschland. Travel-Netto ist Marktführer bei Reisen von Deutschland an die polnische Ostseeküste. www.travelnetto.de

Weltkulturerbestadt Telč (Foto: Klaus Klöppel)

14.03.2017: Insider-Tipps für Krakau

Klaus Klöppel, Teamleiter Tourismus & Mobilität und Polen-Experte, hat einen neuen Reiseführer veröffentlicht. In der Reihe Baedeker Smart stellt er auf 200 Seiten die ehemalige Königsstadt Kraków  (Krakau) vor. Der Band enthält nicht nur die Beschreibungen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern auch zahlreiche Tipps zum Essen, Einkaufen oder Ausgehen. Krakau zählt zu den beliebtesten Städtereisezielen in Europa. www.baedeker.com

WEITERE MELDUNGEN  >>ARCHIV>>

Kontakt

Sie erreichen uns

Montag bis Freitag 09.00 - 17.00 Uhr

Telefonisch 030 9832 160 20

Email info(at)team-red.net